Betriebsgeschichte

Vor über 40 Jahren...

wurde der Familienbetrieb in Wiesbaden- Igstadt vom Schreinermeister Ludwig Kaiser als einer der ersten kunststoffverarbeitenden Fensterbaubetrieben im hiesigen Bereich gegründet.

Im Jahre 1977 wurde die Werkstatt zu klein und man beschloss den Umzug in eine neue und größere Werkstatt nach Erbenheim, in der auch heute noch, nach mehrfachen Aufrüstungen der neuen Techniken und Maschinen, produziert wird.

1981 hat er neben seinem Firmenaufbau noch seinen Meister als Rollladen- und Jalousienbauer absolviert. Von einer kleinen Werkstatt arbeitete sich der Betrieb in drei Jahrzehnten langsam aber stetig zu einem Betrieb auf, der heute 15 bis 20 Mitarbeiter beschäftigt. In der Abteilung Rollladen- und Jalousienbau werden Lehrlinge ausgebildet.

Nach der Vereinigung von West- und Ost- Deutschland 1990 wurden im Wiesbadener Betrieb Handwerker aus Leipzig im Bereich Fertigung, De- und Montage von Fenstern- und Türelementen angelernt. Ein Teil der angelernten Handwerker hat sich, nach der Rückkehr nach Leipzig, als Fensterbauer selbständig gemacht. Die Firma Kaiser arbeitete weiterhin mit den Handwerkern zusammen und war als Zulieferer für die Fenster und Türelemente nach Leipzig tätig.

Der Sohn, Stefan, schloss sich nach einer Ausbildung als Schreiner dem Familienbetrieb an und machte 1996 ebenfalls seinen Meister als Schreiner. Im Jahr 2003 absolvierte er seinen Betriebswirt des Handwerks in der Handwerkskammer Wiesbaden.

Die Tochter Tanja Kaiser, die gelernte Bankkauffrau ist, schloss sich 2002 dem Betrieb an und absolvierte Ende 2003 in der Handwerkskammer Wiesbaden, neben den Arbeiten im Betrieb, den Lehrgang zum Betriebswirt des Handwerks, den Sie erfolgreich abschloss.

Das Jahr 1999 war ein Jahr der Veränderungen, so wurde zum einen aus dem Betrieb eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts und zum anderen wurde der Neubau in die Krautgartenstraße 17 d mit Büroräumen und einer Ausstellungsfläche von über 200 qm fertiggestellt.